Dienstag, Mai 29

Little Lion Girl


Mumford & Sons - Little Lion Man



Ein verlängertes Wochenende, genutzt um meine Gedanken zu betäuben und mein Herz wandern zu lassen.

Um Mitternacht grillieren und dazu gemütlich Bier trinken, glücklich sein, plötzlich einen angenehmen Schwindel spüren und zu laut loslachen, Whisky holen, Dummheiten anstellen, für die wir eigentlich schon viel zu alt sind.
I really fucked it up this time.
- SCHNITT.

Mit pochenden Schläfen und unangenehmem Schwindel in einem zu engen Bett mit einem angezogenen Kollegen aufwachen, irgendwie nach Hause kommen und schlafen bis zum jährlichen Frühlingsfest.
Aufwachen, vernebelte Erinnerungen verdrängen und schon wieder auf die unsicheren Füsse stellen und weiter tapsen. I really fucked it up this time.Konterbier.
Auf den Sommer anstossen, Leute wiederfinden und sich eingestehen, was schon vor zwei Jahren sicher war: Es wird enden; lautstark bersten oder unbemerkt verstummen. Ich weiss nicht, was mir lieber gewesen wäre. I really fucked it up this time, didn't I, my dear?
Konterbier.
Leute aus früheren Leben wiederfinden und meine betrunkenen Nerven die Überhand gewinnen lassen.
Verdrängen.
Rausgeworfen werden und um sechs Uhr morgens ein eigenes Open Air veranstalten, 80 Panizzas auf den Grill werfen und mit langhaarigen Securitymännern Frühstücksbier trinken.
Sonnenaufgangs-Zigarette, begleitet von Mumford & Sons und in Vorfreude schwelgen.

Das Verlangen nach körperlichen Nähe - verdammtes Bier!
Zwei Stunden meinen besten Freund knuddeln und einfach nur froh sein.



Und dabei die ganze Zeit die Kamera zu Hause gelassen, deswegen gibt es nur wenige und schlechte Handybilder von einem Freund.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen