Montag, Februar 27

Something Good Can Work



Two Door Cinema Club - Something Good Can Work


Ich war in letzter Zeit etwas schreibfaul. Und fotografierfaul. Und... naja, faul.
Meine Kamera wartet seit einer Woche auf neuen Saft, weswegen ich das kleine Faschingsabenteuer von mir und meinen Droogs auch nicht festgehalten habe. Und alle fotografischen Dokumentationen befinden sich leider auf einer Kamera, um deren Preis mittlerweile wohl in einem verlassenen Fabrikgebäude gefeilscht wird.

Ich werde mich bemühen, in nächster Zeit wieder öfter zu posten, insbesondere, da ich gestern zu einer neuen Blog-Kategorie inspiriert wurde.

Nun, der eigentliche Grund für meinen Post: Der Sommer streckt langsam seine Fühler aus (Und das ist auch gut so. Der Schnee hat mittlerweile einfach den falschen Aggregatszustand, um ihm noch länger eine Daseinsberechtigung zu würdigen). Was die warmen Tage für mich aber real werden lässt, ist nicht der Matsch, der sich auf Gehsteigen sammelt und auch nur bedingt die erhöhte Paarungsbereitschaft meiner Facebookfreunde (Manche updaten ihren Status zum Frühlingsbeginn von "kratzigen Wollsocken" zu "Frühlingskleidchen", die Mehrheit bevorzugt aber offenbar den Wechsel von "Single" zu "in einer Beziehung").
Nein, der wahre Bote der temporären Erwärmung sind weder lockende Sonnenstrahlen noch Sommervögel im Bauch - Es sind die Bekanntgaben der Festival-Line-Ups.

Ich hätte mir schon um ein Haar Tickets für's Southside bestellt, hörte in meinem Freiluftrausch aber weiserweise auf meine Restvernunft und wartete ab.
Zurecht.
Ähnliches Line-Up (leider vorerstnoch ohne M83 und The XX), billiger, näher: Openair St. Gallen

Hach, wird das ein toller Sommer.
Spätestens, wenn mir dieser Satz entweicht, dann steht fest: Der Sommer, er kommt.
Und bis dahin wandle ich Frühlingsgefühle in Energie um, um mehr zu posten, zu fotografieren und alte Wollsocken aus meinem Schrank zu verbannen.


Dienstag, Februar 21

In the desert




A Horse with No Name - America


Ich habe gestern ein altes angefangenes Bild gefunden, es radikal verändert und fertig gestellt. Fukushima liegt glücklicherweise schon zu lange zurück, um sich um Belanglosigkeiten wie Energiepolitik zu scheren (Hier könnte Ihr Sarkasmus stehen!).
Aus den Augen, aus dem Sinn.

Apropos: Ich habe ganz versäumt, der breiten Öffentlichkeit von meinem ersten (potentiellen) Feature zu erzählen (was wohl komisch zu lesen ist von einer Bloggerin, die wohl noch nie einen Outfitpost veröffentlicht hat).
Letztens gönnte ich mir wieder mal die volle Fizzen-Dröhnung, zum zweiten Mal in dieser Woche, als mich plötzlich eine Frau mit einer tollen Kamera ansprach und mich fragte, ob sie mich denn vielleicht bei meiner Junkietour fotografieren dürfte. Sie stellte sich als schwedische Freelance-Journalistin heraus, die in einem Reisejournal für eine Zeitung aus Göteborg ihre teilzeitige Rückkehr in die Schweiz dokumentiert.
Irgendwie ist mir aber der Name der Zeitung entfallen. Dank dem Technik-Gott für Google.


Dienstag, Februar 14

Quick Hand



Partnerschaftliches Rumgekritzel
(Fokussiert auf meinen Beitrag, weil der Norweger mich mit einem kratzigen Strickschal erwürgen würde, wenn ich sein Zeug in's Internet stelle):


The Kooks - Pumped Up Kicks (Cover)




Mittwoch, Februar 8

Piece by Piece



Feeder - Piece by Piece


Konjunktiv weicht produktiv.
Die Frist für meine Hausaufgaben läuft in zwei Tagen ab und ich renne, fahre, rutsche zwischen Arbeit und Arbeit zu Hause um in einem nicht existenten Zeitfenster noch meine vier Stunden Schlaf zu bekommen.
Ich habe in den letzten Tagen Sexspielzeug mit Küchenutensilen erweitert, nackte Norweger im Schnee, Schweinekälte und Affenhitze fotografiert. Die Ergebnisse werden hoffentlich bald hier zu sehen sein. Erwartungen sind tief zu halten, man möge der Konzeptfotojungfrau verzeihen.



Wider besseren Wissens habe ich mich den ganzen Nachmittag in der Stadt rumgetrieben, auf der Jagd nach einer Felljacke. Ganz erwartungsgemäss sind die Beuteressourcen knapp und beschränken sich auf das Modell "Rüstige Bordsteinschwalbe". Ich hab mich mit einer neuen Tasche getröstet und dabei entdeckt, dass Modell "Möbius" von La Sardina wieder erhältlich ist - Natürlich habe ich direkt meinen Freund angerufen, damit er mir sie endlich (wie zu Weihnachten versprochen) schenken darf.


Tasche: Vintage,
Lomokamera: La Sardina - "Möbius"
beides Fizzen