Mittwoch, Dezember 21

It's therapheutic somehow



The Wombats - Moving to New York


Wahrscheinlich sollte ich aufhören, mein Schicksal in die Hände des Wetters zu legen.
Aber während draussen alles unter einer Flockenschicht winterschläft, kann ich mich vor Aktivitätsschüben kaum noch retten.
"Substitution" war mir schon immer die liebste psychoanalytische Diagnose, so muss ich eingestehen, dass 30% meiner Schaffenskraft wahrscheinlich durch die Flucht vor Gewissensbissen katalysiert werden.
Weitere 20% lassen sich auf zugelassene Gewissensbisse zurückführen, aus dem banalen Grund, dass ich die Hausaufgaben 2 Wochen lang ohne ernsthafte Begründung aufgeschoben habe.
Man addiere weitere 20%, die im erhöhten Nikotinkonsum wurzeln; und der restliche Drittel ist dann reine positive Rückkopplung (im wahrsten Sinne des Wortes), oder wie mein Psychologielehrer es immer nannte: Der Flow.

Jedenfalls habe ich heute auch noch 3/6 Geschenkeinkäufen erledigt und herumaddiert schon ganze 2/8 Hausaufgaben für die Vorkurs-Aufnahmeprüfung erledigt.
Daneben bin ich sogar zu einer Pseudo-Outfitaufnahme gekommen.


Tageskleidung:




Stirnband, Spitzentop: H&M
Gürtel: Vintage, Fizzen
Shorts: Vom Bruder geklaut, mit Schere bearbeitet



Prä-Flow feat. Gewissensbisse:



Einkaufsliste, es flowt etwas:



Hausaufgaben:





Das war ja mit rechts schon mühsam. Die rechte Hand mach ich mit links - Oder auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen